DuckDuckGO

Die Ente, welche die Hegemonie von Google bedroht

DuckDuckGo ist eine alternative Suchmaschine zu Google, die eine andere Form des Präsentierens von Ergebnissen verbindet, mit der Garantie, dass die persönlichen Daten der Benutzter weder gespeichert noch vermarktet werden.

Google ist das Auge, das alles sieht, der Big Brother des Netzes. Google weiß alles, speichert deine Daten, deinen Sucheverlauf, deinen Terminplaner, deine Kontakte, deine Passwörter. Viele von uns haben ihre Leben in die Hände von Google gelegt, aber zu welchem Preis? Eines der wertvollsten Dinge in der Welt sind die persönlichen Daten und Google hat Millionen davon.

Wie oft haben wir schon bemerkt, dass durch die Ausführung unserer Suche in Google alle Anzeigen, die anschließend auf den Internetseiten, die wir besuchen, erscheinen mit dieser Suche zusammenhängen? Und die Daten, die Google sammelt, werden nicht nur dafür verwendet, die Werbung, die Sie sehen, zu personalisieren, sondern auch für die Behörden. Google muss die Daten an die Behörden weitergeben, wenn sie diese beantragen.

Viele haben es schon gewagt, sich dem Internetriesen und Motor der Suchmaschinen gegenüberzustellen, aber es gibt nur wenige, die diese Wagemut überlebt haben und auch nur wenigen Suchmaschinen ist es gelungen, die Aufmerksamkeit der Internetsurfer zu gewinnen. Bis jetzt. Der David des Goliats Google könnte vielleicht DuckDuckgo heißen und obwohl es unwahrscheinlich ist, dass die Ente mit der grünen Fliege den Giganten zu Fall bringt, könnte sie ihm zumindestens einen Teil des Kuchens rauben.

Die Privatsphäre des Benutzers: Google vs DuckDuckGo

Seit dem unter dem Namen PRISM bekannt wurde, dass Unternehmen wie Google, Microsoft, Apple oder Verizon vereinbart haben, der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika private und persönliche Daten ihrer Benutzer zu verschaffen, ist die Suche nach einer sicheren Alternative für viele Internetsurfer zur Priorität geworden. Zwischen diesem Skandal und dem Aufleben des bürgerlichen Bewusstseins für die Privatsphäre ihrer Daten, war der größte Gewinner der kleine Motor der Suchmaschin, bekannt als DuckDuckGo. Die Daten bestätigen, dass kurz nach dem die Spionage der amerikanischen Regierung öffentlich geworden ist, der Suchverkehr von DuckDuckGo um 26% gestiegen ist.

DuckDuckGo-CEO-with-Logo

DuckDuckGo ist so programmiert, um weder die Information seiner Benutzer zu speichern, noch die ihrer Suchen. Seine Geschäftsvorlage basiert allein auf der Werbung in Verbindung mit der ausgeführten Suche.

Und in wie fern unterscheidet sich diese Suchmaschine von dem Giganten Google? In seiner Privatsphärenpolitik: DuckDuckGo sammelt weder Informationen über seine Benutzer, noch teilt er diese. Es handelt sich um eine persönliche Entscheidung des Begründers Gabriel Weinberg, da er nicht bereit dazu ist, die Informationen seiner Benutzer an keine Regierung oder Behörde, die diese bei ihm beantragen, weiterzugeben. Tatsächlich zeigen sie damit Flagge und ihre Privatsphärenpolitik erklärt alles, was Google und andere Suchmaschinen machen und sie nicht.

Profitierend von dem Vorfall PRSM, hat Weinberg sogar eine Kampagne, genannt „Don´t track us“, gestartet, in welcher er versucht, in einer einfachen Form zu veranschaulichen, wie Google alle Daten der Suche seiner Benutzer sammelt und in welcher Form diese benutzt werden können. Aber DuckDuckGo ist auch ein Unternehmen, und wenn sie nicht die Daten der Benutzer verkaufen, wie verdient es Geld? Das Geschäftsmodel (fürs Erste) basiert ausschließlich auf der Internetsuche und den Anzeigen in Verbindung mit dieser konkreten Suche. Sein CEO bestätigt, dass es möglich ist „ein haufen Geld zu machen, ohne die Menschen auszuspionieren“.

Eine andere Suchmaschine?

Es handelt sich nicht nur um eine Änderung in der Verarbeitung der Benutzerdaten, denn DuckDuckGo ist auch dabei das Format, in welchem die Ergebnisse der Suche angezeigt werden, zu erneuern. Alle Mitarbeiter, die für DuckDuckGo gearbeitet haben, sind sich einer Meinung, dass es sich wirklich um eine nützliche Suchmaschine handelt, die Informationen auf eine neu Art und Weise präsentiert. Es gibt keine Seiten, alle Informationen erscheinen auf dem selben Bildschirm und um mehr Ergenisse zu laden muss man nur scrollen.

Gestartet im September 2008, kann man sagen, dass es sich um eine Art hybride Suchmaschine handelt, da sie Basisdaten verwendet, Verzeichnisse von anderen Suchmaschinen (um die 50 Quellen) und außerdem die von seinem eigenen Spurensucher, der sich DuckDuckBot nennt. Das was diese Suchmaschine unterscheidet ist, dass sie die „rohen“ Daten nicht zurückgibt, sondern sie eine sogenannte „Post-Datenverarbeitung“ der Ergenisse durchführt, so filtert sie die erhaltenen Daten, um all die Ergebnisse, welche Anzeigen, Spam oder andere Informationen von wenigem Nutzen für den Benutzer sind, zu vermeiden.

DuckDuckGo verarbeitet die Suchergenisse und entfernt all diese Seiten und Inhalte, die es für Werbung oder Spam hält. Die größte Kritik: noch gibt es wenig Information über die Kriterien, die es nutzt, um die Ergebnisse zu positionieren.

Ein anderes Problem, welches noch weitere Fragen hervorruft, ist, welches Kriterium die Suchmaschine nutzt, um die Seiten zu positionieren, da die Ergenisse, die bei der Ausführung der Suche erscheinen, ein wenig anders als diejenigen sind, die man bei anderen Suchmaschinen erhält. Wie kann dies nun das SEO betreffen? Noch gibt es keine Antwort und die einzige Empfehlung, die es von Seite der Suchmaschine gibt, ist es, Links von Qualität zu folgen. Dennoch haben diejenigen, die es versucht haben und mit den meist gebrauchtesten Suchmaschinen verglichen haben bestätigt, dass die Positionierung vergleichbar ist mit denen, die man bei Bing erhält.

Wenn Sie daran interessiert sind, die Struktur dieser Suchmaschine genauer kennen zu lernen, können Sie in diesem Artikel nachlesen, aber ich weise Sie darauf hin, dass Programmierungskenntnisse erforderlich sind, um es vollständig zu verstehen.

DuckDuckGo2

 

Erweiterungen der Suche

DuckDuckGo fügt Erweiterungen für die Suche hinzu mit dem Ziel, das zu finden, was man sucht ohne viele Klicks zu machen. Die nützlichsten: die Kategorisierung und die Abkürzungen oder „!Bangs“. 

Dieses sind einige der nützlichsten und neuesten Erweiterungen, welche die Suchmaschine einbindet und welche sie von der Kokorrenz unterscheidet;

Symbole der Seite neben den Ergenissen der Suche: Wenn Sie im Internet surfen und mehrere Fenster im Browser öffnen, haben Sie jemals die kleinen Symbole, die auf der linken Seite erscheinen, bemerkt? Sie heißen Favicons (kurz für favorite icon, engl. für Favoriten-Symbol), sind einzigartig für jede Seite und sind normalerweise das Logo der Webseite in Miniatur. Jedes mal, wenn Sie eine Suche mit DuckDuckGo durchführen, wird der Favicon neben dem Ergeniss erscheinen und Sie müssen nur auf ihn klicken, um mehr Ergebnisse über diese Seite zu erhalten.

Informationen ohne die Notwendigkeit des „Klick“: Kopieren des „werde ich Glück haben“ von Google? Nicht genau. Es handelt sich mehr um eine Kombination zwischen unmitelbaren Antworten, Anzeigen der Seiten, konkreten Daten und anderen Informationsfragmenten, welche DDG als relevant für die Suche festlegt. Obwohl Google sowie Bing ähnliche Tools besitzen, erscheinen sie im Fall von DuckDuckGo an erster Stelle genau vor den organischen Ergebnissen und erhalten wesentliche Information über den Terminus der Suche.

Kategorisierte Listen nach Themen: Die Ergebnisse der momentanen Suche erscheinen außerdem in Kategorien. Beim Klicken auf den Knopf Kategorie bekommt man eine Liste in alphabetischer Ordnung von allen Seiten, die DuckDuckGo in diese Klassiefizierung eingeschlossen hat. Es ist ein sehr nutzlicher Tool um, z.B. alle Unternehmen oder Seiten, die sich einem bestimmten Thema widmen, kennen zu lernen.

!Bang oder Suchabkürzungen: Ein Video in Youtube oder einen Artikel in Wikipedia zu suchen ist viel einfacher. Wie wird es benutzt? Versuchen Sie in die Suchmaschine Youtube Ihre Lieblingsgruppe einzugeben! Was halten Sie davon? Wenn Sie es in Seiten erfahren wollen, können die diese Abkürzungen benutzen, lesen Sie in der Liste von !Bangs nach, aber ich sage Ihnen, es gibt viel Information.

Tools. Kostenlos Apps und Goodies: Noch sind existieren wenige, aber sie werden wachsen in dem Maße, aber sie werden mit der Beliebtheit der Suchmaschine wachsen. Außerdem kann die Suchmaschine noch vieles mehr, wie beispielsweise komplexe mathematische Operationen durchführen. Die ganze Liste der Tools und wie sie benutzt werden, befindet sich im abgetrennten Medium für den  Benutzers.

Bezüglich des Designs kann man sagen, dass es visuell nicht sehr attraktiv ist , jedoch ist es eine komplett personalisierbare Suchmaschine, die sich bei der Erscheinung der Suchleiste, der Farbe der Links, dem Hintergrund des Browsers und vielen anderen Sachen ändern kann.

Die Erscheinung der Suchmaschine ist vollständig personalisierbar, da sie die Farben und den Hintergrund ändern kann.

 

Suche in DuckDuckGo

Werde ich zu DuckDuckGo wechseln? Kommt drauf an…

Meine persönliche Erfahrung mit DuckDuckGo war außer unterhaltsam auch sehr positiv. Es ist keine weitere Suchmaschine, aber es ist auch nicht Google und das merkt man. Ich fand einige der Ergänzungen sehr nützlich, vor allem die Abkürzungen, um auf konkreten Seiten wie Wikpedia, Youtube oder IMDb zu suchen. Die vorgeschlagenen Ergebnisse und die Kategorien sind sehr wirksam im Fall von konkretisiertem Suchen in Verbingung mit Hobbys oder Datensuche. Und natürlich kann es ohne Zweifel eine Mögllichkeit sein, wenn Sie sich wirklich Sorgen um die Sicherheit machen. Jedoch muss man sagen, dass die Suchmaschine noch einen weiten Weg zurückzulegen hat, angefangen bei der Übersetzung auf andere Sprachen, Ergänzungen und Extensionen, um die Suche zu ergänzen.

Auch wenn es eine neue Suchmaschine ist, so muss sie sich entwickeln und Ergänzungen/Tools der Suche verbessen, sowie auch Übersetzungen auf andere Sprachen anfertigen, wenn es mit Google konkurrieren will und eine größere Anzahl an Benutzern bekommen möchte.

Aber als Benutzer sind wir an Google und der Menge der Erweiterungen, die es besitzt, gewöhnt. Denn wir müssen zugeben, Google ist nicht nur eine Suchmaschine, es ist die Email, Analytics, Drive, Adwords… Google ist ein Riese  und DuckDuckGo ist noch ein kleiner Fisch im Ozean der Suche im Web.

Einige Experten und Analysten versicer, dass, wenn überhaupt, DuckDuckGo dazu fähig sein wird, ungefähr 10% des Suchmarktes im Internet zu erreichen. Sein CEO antwortet: „Wenn wir nur 10% Prozent auf Weltniveau gewinnen können, ist dies eine Prozentzahl, die auf einen großen Markt ausgelegt ist. Es kann sein, dass man Google nicht schlagen kann, ohne die Menschen auszuspionieren, aber wir sind dabei ein Unternehmen aufzubauen“.

P.S.: Eine Kuriosität: Der Name DuckDuckGo kommt von einem beliebten Kinderspiel aus den Vereinigten Staaten mit dem Namen Duck, Duck Goose, ähnlich wie unser „Ringel, Ringel, Reihe“.  Und wenn es Ihnen schwer fällt, sich daran zu erinnern können Sie auch www.ddg.gg benutzen.

 

 

 

 

 

 

Share this post

No comments

Add yours